Entnazifiziert? | Umgang mit der NS-Vergangenheit

Besatzungszeit und deutsche Teilung | Modul 2 | Verstehen und Urteilen | Streit um Geschichte | ◻◻ mittel | ca. 40 min | optionale vertiefende Aufgabe: 20 min

EntnazifizierungUnbekannter Fotograf: Austausch eines Straßenschilds in Trier, Foto vom 12. Mai 1945 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Public Domain, Wikipedia): Bild anklicken

 

Die Alliierten trafen auf der Potsdamer Konferenz im August 1945 wichtige Entscheidungen, wie mit dem besetzten Deutschland weiter verfahren werden sollte. Dafür wurden als politische Grundsätze die “4 D” festgelegt: Denazifizierung, Demilitarisierung, Demokratisierung und Dezentralisierung. Ein wichtiger erster Schritt der Entnazifizierung (so wurde die “Denazifizierung” öfter genannt) und der Aufarbeitung von Kriegsverbrechen waren die Nürnberger Prozesse, bei dem insgesamt 185 hochrangige NSDAP-Politiker, Militärs und andere Funktionsträger (z.B. aus der Wirtschaft, der Justiz oder der Medizin) für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen wurden.

Die Frage, wie mit den Millionen anderen Anhängern des NS-Regimes umgegangen werden sollte, regelten die Alliierten in den vier Besatzungszonen unterschiedlich. In der sowjetischen Besatzungszone wurden ehemalige Nationalsozialisten rigoros verfolgt. Auch in der späteren DDR kam dem von oben verordneten “Antifaschismus” ein hoher politischer und ideologischer Stellenwert zu. In den westlichen Besatzungszonen mussten möglicherweise belastete Personen einen Fragebogen zu Angaben zu ihren Tätigkeiten im Nationalsozialismus ausfüllen. In insgesamt 2,5 Millionen Verfahren wurden schließlich 1,4 Prozent der Beschuldigten als “Hauptschuldige und Belastete” eingestuft. Zehntausende “Hauptbelastete” wurden bis Ende der 1940er Jahre inhaftiert, andere (darunter viele Beamte) erhielten Berufsverbot.

Seit die Entnazifizierungsverfahren Ende der 1940er Jahre ausliefen und die große Mehrheit der Inhaftierten wieder auf freien Fuß kamen, zeigten weder die Alliierten, noch die Bevölkerung Westdeutschlands großes Interesse an der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. Bereits kurz nach Kriegsende verbreitete sich die Stimmung in der Bevölkerung, die Verantwortung für den Nationalsozialismus möglichst von sich weg zu schieben. In der jungen Bundesrepublik wurde über die Zeit vor 1945 zunächst mehrheitlich geschwiegen. Erst in den 1960er Jahren begann die Gesellschaft, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Einen ähnlichen Prozess gab es in der DDR bis 1989 nicht – eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit fand kaum statt.

 

Aufgaben

Öffne die Seite mit den Quellen.

quellen

1 | Lies dir das Spottgedicht (Quelle 1) vom Herbst 1945 durch. Führe mit Hilfe der Seite Methode | Textquellen untersuchen eine Quellenanalyse zu diesem Gedicht durch.

A | Beschreibung der Textquelle

Zur Erläuterung: "PG" bedeutet Parteigenosse (meint hier: Mitglied der NSDAP). Beachte auch den im Einleitungstext zum Gedicht beschriebenen Zusammenhang, in dem es überliefert wurde.

B | Einordnung der Textquelle in den historischen Zusammenhang

C | Beurteilung der Textquelle

 

2 | Schau dir das Wahlplakat der FDP aus dem Jahr 1949 an.

a) Welche Botschaft soll es vermitteln?

b) Lies dir den Wikipedia-Artikel über die Schlussstrichdebatte durch. Erkläre den Begriff "einen Schlussstrich ziehen" in Bezug auf die Entnazifizierung mit deinen eigenen Worten.

b) Beurteile: Hältst du die Forderung nach einem Schlussstrich unter die NS-Vergangenheit inzwischen - nach über 70 Jahren - für berechtigt oder nicht?

 

Vertiefende Aufgabe | optional | Dauer: ca. 20 min

3 | In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gab es verschiedene Anlässe, weshalb in der Gesellschaft kontrovers über die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit gestritten wurde. Wähle dir eines der aufgelisteten Beispiele aus und erkläre in 5 bis 6 Sätzen, worum es in dieser Auseinandersetzung ging.

1950erHans Globke - insbesondere Diskussion um Globkes NS-Vergangenheit
1960erAuschwitzprozesse in Frankfurt
1970erTV-Serie Holocaust - insbesondere Wirkung
1980erHistorikerstreit
1990erGoldhagen-Debatte

 

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

Stichworte zum Modul Entnazifiziert? | Umgang mit der NS-Vergangenheit | Nationalsozialismus | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Besatzungszeit

Print Friendly