Napoleon herrscht über Europa

Revolution 1848 | Modul 2 | Quellen untersuchen: Karikatur und Textquellen | Krieg und Herrschaft | ◻◻ mittel | ca. 40 min

Johann Michael Voltz: „Bonaparts Stuffenjahre“, Karikatur aus dem Jahr 1814, Bildnachweis: Public Domain

 

Ausdehnung Frankreichs (dunkelgrün) und Sattelitenstaaten (hellgrün) im Jahr 1812 | Bildnachweis (CC BY SA 3.0 Trajan117 ) Karte anklicken

Napoleon (geboren 1869 auf Korsika, gestorben 1821 auf St. Helena) ist wohl die bekannteste historische Persönlichkeit der französischen Geschichte. Er gelangte nach dem Scheitern der Französischen Revolution an die Macht und stieg bald zum unangefochtenen Alleinherrscher auf. Unter Napoleon erlebte Frankreich große militärische Erfolge. Französische Truppen eroberte weite Teile Europas (siehe die Karte rechts).

Ende 1812 scheiterte Napoleons Russlandfeldzug. Im Oktober 1813 wurden die französischen Truppen auch in der Völkerschlacht bei Leipzig besiegt. Napoleon verlor in Frankreich an Rückhalt und zog sich (wie auf der Karikatur oben zu sehen) zunächst auf die Insel Elba zurück. Wenige Monate später scheiterte auch sein letzter Versuch, in der Schlacht bei Waterloo seine Macht zurückzuerobern. Napoleon wurde 1815 auf die Insel St. Helena im Südatlantik verbannt, wo er 1821 starb. Inzwischen war die Staatenwelt in Europa auf dem Wiener Kongress neu geordnet worden. Russland, Preußen und Österreich konnten ihre Macht und ihren Einfluss ausbauen.  

Die napoleonische Herrschaft wurde in den deutschen Ländern zwiespältig beurteilt. In vielen Ländern und Kleinstaaten wurden die französischen Truppen zunächst begrüßt. Die französischen Besatzer fassten die vielen Kleinstaaten in Rheinbund zusammen und modernisierten die Verwaltung und das Recht. Preußen war nach seiner Niederlage gegen Frankreich 1806 stark geschwächt. Deshalb wurden auch hier verschiedene Reformen nach französischem Vorbild durchgeführt, z.B. die Beendigung der Leibeigenschaften oder grundlegende Reformen in der Bildung und beim Militär. Auf der anderen Seite waren die französischen Besatzer zunehmend verhasst. Beides: die positive und die negative Sicht auf die Franzosen werden in diesem Modul jeweils anhand einer Textquelle deutlich gemacht.

 

Aufgaben

1 | Schau dir die Karikatur "Bonapartes Stuffenjahre" genauer an. Mit "Stuffenjahre" sind die Stufen im Leben Napoleons gemeint. 

a) Erstelle eine Liste der zehn Stationen aus dem Leben Napoleons und erkläre sie jeweils mit einem kurzen Satz. Um dich genauer zu informieren, kannst du auf die Links klicken. Sie führen dich zu den jeweiligen Kapiteln der Napoleon-Biografie bei Wikipedia. 

b) Überlege: Weshalb könnte der Zeichner Johann Michael Voltz das wichtige Ereignis des Sieges Napoleons über Preußen im Jahr 1806 (Station 6) in der Karikatur ausgelassen haben?

 

2 | Frankreich hatte seit 1794 die Gebiete westlich des Rheins (also z.B. auch die Städte Köln und Mainz) besetzt und später viele der deutschen Länder und Kleinstaaten im Rheinbund zusammengefasst. In der Schlacht bei Jena und Auerstedt hatten die französischen Truppen Preußen besiegt, das große Teile seines Herrschaftsgebiets an Frankreich abtreten musste. Das geschwächte Preußen sah sich jetzt gezwungen, Reformen durchzuführen, um das Land zu modernisieren.

a) Informiere dich hier kurz über die Preußischen Reformen. Weiter unten auf der Seite werden verschiedene Begriffe erklärt. Fasse für jeden der folgenden Begriffe die Erklärung kurz in Stichworten zusammen:

Bauernbefreiung - Heeresreform und Wehrpflicht - Verwaltungsreform - Bildungsreform

b) Öffne die Seite mit den Quellen.

Lies dir die Quelle 1 von Karl August von Hardenberg durch. Fasse den Inhalt der Quelle kurz zusammen und erkläre anschließend, weshalb er die Reformen nach französischem Vorbild begrüßte.

 

3 | Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich in den deutschen Ländern die (anfangs noch sehr kleine) Nationalbewegung (s. hierzu auch das folgende Modul über Nationalismus). Die französischen Besatzer galten vielen Anhängern der Nationalbewegung als verhasst.

a) Der Schriftsteller Ernst Moritz Arndt war ein wichtiger Vertreter der jungen Nationalbewegung, die einen einheitlichen deutschen Nationalstaat forderte. Lies dir die Quelle 2 "Lob des Hasses" durch. Fasse den Inhalt der Quelle kurz zusammen. Wie beurteilst du die Aussagen und die Sprache Arndts?

b) Heute gibt es noch in einigen Städten Schulen, die nach Ernst Moritz Arndt benannt wurden - eine Übersicht findest du hier. Was hältst du davon, dass Schulen noch heute den Namen Arndts tragen? 

 

 

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier – in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

 Stichworte zum Modul Napoleon herrscht über Europa | Napoleon Bonaparte | Frankreich | Preußen | Preußische Reformen | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht |  19. Jahrhundert

 

Print Friendly, PDF & Email