Griechische Wissenschaften | „Heureka!“

Griechische Antike | Modul 1 | Wissen | Wissenschaft und Technik | ◻ leicht | ca. 20 min | optionale Aufgabe: 10 min

Das Wandfresko Die Schule von Athen von Raffael aus dem Jahr 1511 im Vatikan in Rom stellt verschiedene griechische Gelehrte dar (in der Mitte: Platon und Aristoteles). Während der Renaissance im 15. und 16. Jh. wurden Philosophie und Wissenschaften des antiken Griechenlands „wiederentdeckt“ | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

 

„Heureka!“ – das bedeutet: „Ich hab es gefunden!“. Dieser Ausspruch soll auf den griechischen Wis­senschaftler Archimedes zurückgehen. Noch heute rufen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wenn sie eine wichtige neue Entdeckung machen: „Heureka!“.

Die Griechen trugen das zu ihrer Zeit bekannte Wissen zusammen und machten auch selbst viele neue Entdeckungen. In verschiedenen Wissenschaften – beispielsweise Philosophie, Mathematik, Physik, Medizin oder Astronomie – wurden wichtige und noch heute bedeutsame Grundlagen geschaffen. Deshalb gibt es auch viele Begriffe aus den Wissenschaften, die ihren Ursprung im Griechischen haben.

 

Aufgaben

Falls die Anwendung nicht reagiert oder zum Vergrößern hier klicken!

 

    1 | Welche wissenschaftliche Errungenschaft gehört zu welchem griechischen Wissenschaftler und zu welcher Wissenschaft? Löse das Quiz und überprüfe die Lösung. Wenn dein Ergebnis nicht stimmt: Versuche es nochmal! Du kannst dich auch mit Hilfe einer Suchmaschine über die vier Wissenschaftler informieren.

    Schreibe die richtigen Stichworte anschließend noch einmal auf:




     

    2 | Viele Worte aus verschiedenen Wissen­schaften, die wir noch heute benutzen, ha­ben ihren Ursprung im Griechischen. Setze mindestens fünf Worte aus den Vorsilben und Endsilben zusam­men. Bei manchen Vor- oder Endsilben sind mehrere Kombinationen möglich. Schreibe die direkte Übersetzung auf und auch, was du unter dem Wort verstehst. Beispiel: Biologie = „Lebenslehre“ = Wis­senschaft, die sich mit allem Lebendigen beschäftigt. Wenn du nicht sicher bist: Überprüfe im Internet, ob die Worte tatsächlich auch benutzt werden.


     

    Vertiefende Aufgabe | optional | Dauer: ca. 10 min

    3 | Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in unserer Gesellschaft ein hohes Ansehen. Aktuell stehen sie aber auch vor großen Herausforderungen: Sowohl bezogen auf die Verbreitung des Corona-Virus als auch den Klimawandel gibt es Menschen, die diese Probleme abstreiten und behaupten, es gebe sie gar nicht. Hierzu gibt es kontroverse Debatten und Auseinandersetzungen.

    Hannah Arendt war eine berühmte Wissenschaftlerin aus Deutschland, die wegen ihrer jüdischen Herkunft 1933 zuerst nach Frankreich, später in die USA emigrierte. Von ihr stammt dieses Zitat aus dem Jahr 1950:

    Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen.

    Im Original: "But perhaps the most striking and frightening aspect of the German flight from reality is the habit of treating facts as though they were mere opinions." Hannah Arendt: The Aftermath of Nazi Rule - Report from Germany. In: Commentary 10 (1950)

    Versuche mit eigenen Worten zu erklären, was sie mit diesem Satz gemeint haben könnte. Was sagt die Unterscheidung von Tatsachen und Meinungen über die Bedeutung der Wissenschaften aus?

    Stichworte zum Modul Griechische Wissenschaft | Platon | Hippokrates | Archimedes | Pythagoras | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Sprache | Technik | Medizin | Physik | Mathematik | Philosophie

    Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder in deine Geschichtsmappe schreiben – ganz einfach mit Stift und PapierDu kannst die Antworten aber auch in die Textfelder unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Klicke dafür auf das Drucker-Symbol. Hier erhältst du weitere Informationen