Alte Welt trifft neue Welt | Bilder der „Entdeckung“ Amerikas

Zeitalter der europäischen Expansion | Modul 3 | Quellen untersuchen: Gemälde und Zeichnungen | Perspektiven | ◻◻ mittel | ca. 30 min | optionale vertiefende Aufgabe: 30 min

1492Theodor de Bry (siehe unten, Public Domain, Wikimedia)

 

Als Christoph Kolumbus und die Mannschaften der drei Schiffe seiner Entdeckungsfahrt auf der Suche nach der Westroute nach Indien am 12. Oktober 1492 die Insel Guanahani in der Karibik erreichten und amerikanischen Boden betraten, wussten sie nicht, dass ein eigener Kontinent zwischen Europa und Asien liegt – Amerika. Dies erkannte erst der Italiener Amerigo Vespucci, nach dem Amerika benannt wurde. Noch bis zu seinem Tod 1506 glaubte Kolumbus, er sei tatsächlich auf die Ostküste Indiens gestoßen (deshalb nannte er die Bewohner der Insel „Indios“, auf deutsch: „Indianer“).

Kolumbus führte ein Tagebuch über seine Entdeckungsfahrt. Über den 12. Oktober 1492 schrieb er:

Um zwei Uhr morgens kam das Land in Sicht, von dem wir etwa 8 Seemeilen entfernt waren. Wir holten alle Segel ein und fuhren nur mit einem Großsegel, ohne Nebensegel. Dann lagen wir bei und warteten bis zum Anbruch des Tages, der ein Freitag war, an welchem wir zu einer Insel gelangten, die in der Indianersprache „Guanahaní“ hieß.

Dort erblickten wir allsogleich nackte Eingeborene. Ich begab mich, begleitet von Martin Alonso Pinzón und dessen Bruder Vicente Yánez, dem Kapitän der „Niña“, an Bord eines mit Waffen versehenen Bootes an Land. Dort entfaltete ich die königliche Flagge. […]

Sofort sammelten sich an jener Stelle zahlreiche Eingeborene der Insel an. In der Erkenntnis, dass es sich um Leute handle, die man weit besser durch Liebe als mit dem Schwerte retten und zu unserem Heiligen Glauben bekehren könne, gedachte ich sie mir zu Freunden zu machen und schenkte also einigen unter ihnen rote Kappen und Halsketten aus Glas und noch andere Kleinigkeiten von geringem Wert, worüber sie sich ungemein erfreut zeigten. Sie erreichten schwimmend unsere Schiffe und brachten uns Papageien, Knäuel von Baumwollfaden, lange Wurfspieße und viele andere Dinge noch, die sie mit dem eintauschten, was wir ihnen gaben, wie Glasperlen und Glöckchen

Kolumbus, Christoph: BordbuchFrankfurt am Main 1981, S. 44.

Schade, dass es 1492 noch keine Fotoapparate gab, denn gerne würden wir uns ein Bild von dieser ersten Begegnung von Kolumbus und seinen Mannschaften und der indigenen Bevölkerung auf Guanahani ansehen. Es ist noch nicht einmal eine Zeichnung überliefert, die von Kolumbus oder anderen Beteiligten seiner Entdeckungsfahrt angefertigt wurde.

Die große Bedeutung seiner „Entdeckung“ ist den Europäern erst im Laufe des 16. Jahrhunderts klar geworden und so wurde die Erinnerung an Christoph Kolumbus immer wichtiger. Verschiedene Künstler machten sich (obwohl sie gar nicht dabei waren) seither ihr eigenes Bild von dieser Begegnung. Hier drei Beispiele aus den Jahren 1594, 1862 und 1893:

 

Bild 1 | Theodor de Bry: „Kolumbus wird, als er zum ersten Mal in Indien angekommen, von den Einwohnern mit großen Geschenken verehret und begabet aufgenommen.“ (Originalunterschrift), Kupferstich von 1594 | Der Kupferstich de Brys gilt als Bildikone (also ein sehr bekanntes Bild) zur Illustrierung der Landung Kolumbus in der „neuen Welt“. Welche Szene de Bry nachzeichnen wollte, ist nicht eindeutig. In verschiedenen Zusammenhängen (z.B. in Schulbüchern) wird das Bild entweder der ersten Begegnung auf Guanahani am 12. Oktober 1492 oder der Landung auf Hispaniola Anfang Dezember 1492 zugeordnet. Matthias Bode vertritt die These, dass das Bild beide Ereignisse miteinander vermenge: De Bry habe den (teils fiktiven) Reisebericht des Italieners Girolamo Benzoni illustriert und dabei Elemente aus dessen Erzählung über die Landung auf Guanahani und der auf Hispaniola in einem Bild kombiniert. (vgl. Matthias Bode: Die Landung des Kolumbus. Ein Kupferstich von Theodor de Bry. In: Praxis Geschichte 2/2006, S. 48f.) | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia)

 

Bild 2 | Puebla Tolín: „Primer desembarco de Cristóbal Colón en América“ (Originaltitel)Die erste Landung des Kolumbus in Amerika, Historiengemälde von 1862 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia)

 

Bild 3 | Albert Bierstadt: „The Landing of Columbus“ (Originaltitel) – Die Landung des Kolumbus, Historiengemälde von 1893 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia)

 

Aufgaben

1 | Die drei Bilder zeigen die Szene aus verschiedenen Perspektiven. Beschreibe für jedes Bild, wie Kolumbus und seine Mannschaften auf der einen, die indigene Bevölkerung auf der anderen Seite vom Maler wie (z.B.: Wie viel Platz wird beiden Gruppen auf dem Bild gegeben? - Wie unterscheiden sich das Aussehen von Europäern und indigenen Völkern?) und aus welcher Perspektive dargestellt werden. Falls du Hilfestellungen benötigst: Die gelben Punkte auf den Bildern geben dir Hinweise über den Maler, die roten über die Perspektive des Bildes und die blauen über die Darstellung beider Gruppen.

Theodor de Bry | 1594

Dióscoro Teófilo Puebla Tolín | 1862

Albert Bierstadt | 1893

 

2 | Gemälde oder Zeichnungen, die ein Ereignis in der Vergangenheit darstellen, bei dem der Künstler gar nicht dabei gewesen ist, können uns kein realistisches Bild des Ereignisses geben. Die Darstellungen der Landung des Kolumbus' sind deshalb vor allem Phantasie-Produkte der Künstler.

Stell dir vor, du bist Journalist und arbeitest an einem Zeitungsartikel über Kolumbus und die "Entdeckung" Amerikas. Für den Artikel sollst du eines der drei Bilder auswählen. Welches Bild würdest du nehmen? Verfasse eine passende Bildunterschrift, die berücksichtigt, was du in diesem Modul über die Bilder gelernt hast.

 

Vertiefende Aufgabe | optional | Dauer: ca. 30 min

3 | Führe mit Hilfe deiner bisherigen Ergebnisse und der Seite Methode | Bildquellen untersuchen für eines der der Gemälde eine ausführliche Quellenanalyse durch.

Erster Eindruck

A | Beschreibung der Bildquelle

B | Einordnung der Bildquelle in den historischen Zusammenhang

C | Beurteilung der Bildquelle

Den ersten Eindruck überprüfen

 

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

 Stichworte zum Modul Alte Welt trifft neue Welt | Geschichtsunterricht | Unterricht | Bilder | Geschichtsbilder | Kolumbus | Historiengemälde

Print Friendly, PDF & Email