„… mit der Peitsche lege los!“ | Leben im Kloster

Lebenswelt Mittelalter | Modul 7 | Quellen untersuchen: Textquellen | Geschichte(n) schreiben | Religion ◻◻ mittel | ca. 30 min | optionale vertiefende Aufgabe: 20 min

KlosterlebenAldobrandino von Siena: Illumination aus der Handschrift: Li livres dou santé, 13. Jahrhundert| Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

 

Das mittelalterliche Kloster? Meist fallen uns hier zuerst Enthaltsamkeit und strenge Regeln ein. Eine der bekanntesten Klosterregeln ist die Regula Benedicti (Benediktinerregel), die bereits im Jahr 529 verfasst wurde. Hier ein Auszug: 

Vor allem: Gott, den Herrn, lieben mit ganzem Herzen, ganzer Seele und mit ganzer Kraft. Ebenso: Den Nächsten lieben wie sich selbst. Dann: Nicht töten. […] Nicht stehlen. Nicht begehren. Nicht falsch aussagen. Alle Menschen ehren. Und keinem anderen antun, was man selbst nicht erleiden möchte. Sich selbst verleugnen, um Christus zu folgen. Den Leib in Zucht nehmen. Sich Genüssen nicht hingeben. […] Den Zorn nicht zur Tat werden lassen. Der Rachsucht nicht einen Augenblick nachgeben. Keine Arglist im Herzen tragen. Nicht unaufrichtig Frieden schließen. Von der Liebe nicht lassen. Nicht schwören um nicht falsch zu schwören. Die Wahrheit mit Herz und Mund bekennen. Nicht Böses mit Bösem vergelten. Nicht Unrecht tun, vielmehr erlittenes geduldig ertragen. […] Nicht Stolz sein, nicht trunksüchtig, nicht gefräßig, nicht schlafsüchtig, nicht faul sein. Nicht murren. Nicht verleumden. […] Gottes Weisungen täglich durch die Tat erfüllen. Die Keuschheit lieben. Niemanden hassen. Nicht eifersüchtig sein. Nicht aus Neid handeln.  Streit nicht lieben. […]

Quelle: Benediktinerregel auf Kloster-Ettal.de

Im Kloster tauschten Mönche und Nonnen also ihre weltliche Existenz gegen ein frommes Leben in Abgeschiedenheit ein – oder etwa nicht?

 

Aufgaben

 

Tagesablauf eines Mönches oder einer Nonne im Mittelalter

kloster

 

1 | Vergleiche den Tagesablauf eines Mönches mit deinem typischen Tagesablauf an einem Werktag. Welche Unterschiede fallen dir auf?

 

2 | Lies dir die beiden Quellen (siehe unten) aus den St. Galler Klostergeschichten durch.

quellen

 

a) Fasse die dort geschilderten Vergehen mit eigenen Worten kurz zusammen.

b) Vergleiche die Quellen mit folgenden Auszügen aus der Benediktinerregel (hier eine Übersicht) über Alkoholkonsum (Kapitel 40) oder über die Bestrafung von Mönchen (Kapitel 70). Außerdem steht in Kapitel 4 "[Der Mönch soll] die Keuschheit lieben" (siehe oben). Welcher der Mönche verstößt gegen welche Regel?

 

Vertiefende Aufgabe | optional | Dauer: ca. 20 min

3 | Dieses Modul könnt ihr am besten zu zweit bearbeiten! | Beide Quellen berichten, dass besonders Tuotilo sehr brutal mit seinen Mönchsbrüdern umgegangen ist. Stell dir vor, der Abt des Klosters bittet Tuotilo zu einem Gespräch, um ihn über sein Verhalten zu befragen. Verfasst einen Dialog zwischen dem Abt und Tuotilo. Berücksichtigt dabei:

- Was könnte der Abt Tuotilo vorwerfen?

- Wie könnte sich Tuotilo rechtfertigen?

- Der Abt ist der "Vorgesetzte" Tuotilos. Welche Maßnahmen könnte der Abt ergreifen, damit Tuotilo sich in Zukunft an die Regeln hält?

Ihr könnt eure/n Lehrer/in fragen, ob ihr den Dialog in eurer Klasse vortragen könnt. Fragt eure Mitschüler/innen, ob sie sich vorstellen können, dass der Dialog im Mittelalter so hätte stattfinden können.

 Autor dieses Moduls: Florian Finkler, Köln

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

Stichworte zum Modul „mit der Peitsche lege los“ | Kloster | Mönch | Mönche | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Textquellen

Print Friendly, PDF & Email