Judenverfolgung und Holocaust

1933 bis 1945

Antisemitisches Denken war eine der wichtigsten Grundlagen der nationalsozialistischen Ideologie. Hitler hatte die „Vernichtung der Juden“ bereits früh und immer wieder angekündigt. Schon kurz nach Machtantritt der NSDAP 1933 begann die staatliche Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Deutschen Reich. Zum Stadtbild im nationalsozialistischen Deutschland gehörten beispielsweise Schaukästen der antisemitischen Zeitschrift „Der Stürmer“ – wie auf dem Foto aus Worms zu sehen. Höhepunkt der Judenverfolgung vor dem Zweiten Weltkrieg war der Novemberpogrom 1938, bei dem über 1400 Synagogen und jüdischen Bethäuser in Brand gesteckt und verwüstet wurden.

NationalsozialismusUnbekannter Fotograf: „Stürmer“-Kasten in Worms, Foto von 1933 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Bundesarchiv Bild 133-075, Worms, Antisemitische Presse, „Stürmerkasten“, CC BY-SA 3.0 DE, Wikimedia)

Die „Vernichtung der Juden“ setzte die NS-Führung und in erster Linie die SS ab dem Jahr 1941 in die Tat um. Nach heutigen Schätzungen wurden etwa 5,7 Millionen Menschen aus allen besetzten europäischen Ländern systematisch ermordet – nur weil sie jüdischer Abstammung waren. Die SS richtete hierfür sogenannte Vernichtungslager ein, in denen die Menschen vergast und anschließend verbrannt wurden. Knapp die Hälfte der Opfer des Holocausts kamen nicht in diese Vernichtungslager, sondern wurden von Erschießungskommandos ermordet.

Der Völkermord an den Juden wird heute meist als Holocaust (altgriechisch: „vollständig verbrannt“) oder Shoa (hebräisch: „Heimsuchung“) bezeichnet. Es gab auch noch weitere Menschengruppen, die im Nationalsozialismus systematisch ermordet wurden – beispielsweise Menschen mit Behinderungen oder die Sinti und Roma. Auch gab es im 20. Jahrhundert eine Reihe weiterer Völkermorde (siehe hierzu das segu-Modul: Streit um ein Wort: Völkermord). Der Holocaust gilt im Vergleich als derjenige mit den meisten Todesopfern und der radikalsten Planung und Durchführung.

In dieser Modulserie lernst du verschiedene Aspekte zur Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Menschen, zur Durchführung des Holocaust sowie zum schwierigen Erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus kennen. Das Video des ersten Moduls über das Novemberpogrom von 1938 eignet sich als Einstieg – es gibt dir auch einen kurzen Überblick über die Judenverfolgung seit 1933.

 

Judenverfolgung | vor 1941

1

Siegen 1938

 

Novemberpogrom 1938 | Video

Verstehen und urteilen | Ausgrenzung und Verfolgung

◼ ◼ mittel | ca. 30 min | optionale Aufgabe: 20 min

2

Novemberpogrom

 

Zeitzeugeninterviews zum Novemberpogrom

Quellen untersuchen: ZeitzeugeninterviewsAusgrenzung und Verfolgung

◼ ◼ ◼  schwer | ca. 30 min

Die Ermordung der europäischen Juden | 1941 – 1945

 3

holocaust-karte

 

Holocaust | Dimensionen und Begriffe

Wissen

◼ ◼ mittel | ca. 20 min

4

selection_birkenau_ramp

 

Fotos aus Auschwitz-Birkenau 1944 | zwei Perspektiven

Quellen untersuchen: Fotos | Holocaust

◼ ◼ ◼  schwer | ca. 40 min

 5

Jozefow

 

Ganz normale Männer | Täter des Holocaust

Verstehen und beurteilen | Täter des Holocaust

◼ ◼ ◼  schwer | ca. 40 min

Erinnern und Gedenken an den Holocaust

 6

Arbeit macht frei

 

Auschwitz virtuell erkunden

Forschen und entdecken | Historische Orte

◼ ◼ mittel | ca. 30 min

7

9 November

 

Der 9. November als Gedenktag

Verstehen und urteilen | Gedenken und erinnern

◼ ◼ mittel | ca. 30 min

8

Grabstätte

 

Grabstätte Walter Müller | Umgang mit der NS-Vergangenheit

Verstehen und urteilen | Streit um Geschichte

◼ ◼ ◼  schwer | ca. 40 min

9sandbostel

Eine NS-Gedenkstätte in deiner Nähe?

Forschen und entdecken | Lernen „vor Ort“

◼ leicht | ca. 30 min

Die Zeitangaben geben eine Orientierung für die Bearbeitungsdauer der Module

Bildnachweise zu den Vorschaubildern in den Lernmodulen

Methode | Thema | Schwierigkeitsgrade:  ◼ leicht    ◼ ◼ mittel   ◼ ◼ ◼ schwer (auch Oberstufe)

 

Selber Fragen stellen

Als Zusatzmodul kannst du auch eigene Fragen an die Zeit des Nationalsozialismus stellen – und sie dir selbst beantworten. Formuliere eine Frage zu einem Thema, das dich besonders interessiert. Du kannst dich von deiner Lehrerin oder deinem Lehrer beraten lassen, wie du die Frage am besten beantworten kannst und wo du die notwendigen Informationen findest.

Hier ein paar Ideen zu weiteren Themen:

▪Neben der jüdischen Bevölkerung wurden auch andere Gruppen diskriminiert und verfolgt. Auf der Seite von Zeitklicks gibt es eine Übersicht. Informiere dich über eine dieser Gruppen.

▪Der Künstler Gunter Demnig hat seit 1995 inzwischen über 56.000 Stolpersteine verlegt, die vor Wohnhäusern, in denen Opfer des Holocaust lebten, an diese erinnern. Gibt es auch in deiner Nähe Stolpersteine.

Vielleicht hast du noch andere Fragen? Informiere dich auch im Internet über den Nationalsozialismus – hier ein paar Linktipps:

Shoa.de | Zukunft braucht Erinnerung | Informationsportal zum Nationalsozialismus und zum Zweiten Weltkrieg

Deutsche Geschichten | Bundeszentrale für politische Bildung | Informationsportal zum Nationalsozialismus

Lebensgeschichten | Biographien im Nationalsozialismus

Die Familie Chotzen | Der Lebensweg der jüdischen Familie Chotzen von 1914 bis heute

NS-Gedenkstätten in Deutschland | Verzeichnis von NS-Gedenkstätten in Deutschland mit Suchfunktion

Stolpersteine | Wikipedia-Artikel

Stichworte zur Modulserie Judenverfolgung und Holocaust | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Novemberpogrom

Print Friendly