Reformation und Glaubensspaltung

Proteste, Reformation und Kriege | Modul 2 | Verstehen und urteilen | Religion | ◻◻ mittel | ca. 40 min

ReformationPublic Domain, siehe unten

 

Martin Luther löste 1517 die Reformation der Kirche durch die Veröffentlichung seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel aus. Reformation bedeutete im Sinne Luthers (anders als wir heute den Begriff „Reform“ verwenden) eine Rückkehr zu den Anfängen der Kirche. Er forderte eine Rückbesinnung auf die Bibel und die christlichen Werte – und eine Abkehr vom Papst und der Amtskirche. 

Luther war Mönch und Priester und arbeitete als Professor an der Universität in Wittenberg (eine Kleinstadt zwischen Leipzig und Berlin). Seine Thesen verbreiteten sich rasch. Der Papst versuchte Luther zu bekämpfen, indem er ihn 1521 exkommunizierte (das heißt: aus der Kirche ausgeschloss). Dennoch fanden seine Ideen viele Anhänger und Unterstützer. Neben der Bekämpfung des Ablasshandels und der Anhäufung von Reichtümern versuchten die Reformatoren, die Hierarchie zwischen Klerikern (also den Priestern, Bischöfen und dem Papst) und den Laien (also Kirchenmitgliedern ohne Kirchenamt) zu verringern. So übersetzte Luther beispielsweise die Bibel ins Deutsche, damit auch „einfache Leute“ sie verstehen konnten.

Die von Luther begonnen Proteste führten in den folgenden Jahrzehnten zur Glaubensspaltung. Auf der einen Seite standen die Katholiken, auf der anderen die Protestanten. In diesem Modul lernst du die Ursachen der Reformation kennen – und ihre Folgen.

 

Ablasshandel

Quelle | 12. Bildpaar aus dem „Passional Christi und Antichristi“ von 1521 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken | Hier die Texte unter den Bildern (sie sind in der damals üblichen Rechtschreibung abgeschrieben):

Passional Christi und Antichristi

Die Wucherer Christus ußtreibt vom Tempel sein – Mit Bullen, Bannbriefen zwingt sy der Papst wied – hinein.

Er hat funden im Tempel Verkaufer, Schaf, Ochsen und Tauben und Wechsler sitzen, und hat gleich ein Geißel gemacht von Stricken, alle Schäf, Ochsen, Tauben und Wechsler ausem Tempel trieben, das Geld verschütt, die Zahlbrett umbkahrt und zu den, die Tauben vorkaufen, gesprochen: Hebt euch hin mit diesen, aus meins Vatern Haus sollt ihr nicht ein Kaufhaus machen. Ihr habts umbsunst, darumb gebts umbsunst, dein Geld sei mit dir in Vordammnuß.

Hie sitzt der Antichrist im Tempel Gotts, und erzeigt sich als Gott, wie Paulus vorkundet, vorander alle gottlich Ordnung, wie Daniel sagt, und unterdruckt die heilig Schrift, vorkäuft Dispensation, Ablaß, Pallia, Bisthum, Lehen, erhebt die Schätz der Erden, lost uf die Ehe, beschwert die Gewissen mit seinen Gesetzen, macht Recht, und umb Geld zerreißt er das. Erhebt Heiligen, benedeiet und maledeiet ins vierte Geschlecht, und gebeut sein Stimm zu horen, gleich wie Gotts Stimm. und Niemands sall ihm einreden.

 

Aufgaben

1 | 1521 erschien erstmals das Passional Christi und Antichristi. Es ist ein kleines Buch mit 13 Bildpaaren. Es gilt als eine der wichtigsten Kampfschriften gegen die römisch-katholische Kirche zu Beginn der Reformation und verdeutlicht die Ziele der Reformatoren. Als Verfasser der Schrift wird oft Martin Luther selbst genannt, allerdings ist in der Forschung umstritten, ob er wirklich der Autor war. Sicher ist hingegen, dass mehrere Gelehrte an der Schrift mitgewirkt haben - darunter auch der Maler Lucas Cranach der Ältere, von dem zahlreiche Stiche und Gemälde aus der Zeit der Reformation überliefert sind.

Bilder, die durch die neue Technik des Buchdrucks leicht vervielfältigt werden konnten, spielten für die Verbreitung der Ideen der Reformation deshalb eine große Rolle, weil sie von allen Menschen verstanden werden konnten - selbst wenn sie das Lesen nicht gelernt hatten. Was soll das 12. Bildpaar aus dem Passional ausdrücken?

a) Beschreibe die beiden Bilder. Welche Person steht jeweils im Mittelpunkt - und was macht sie? Wie werden die übrigen Personen dargestellt?

Bild links

Bild rechts

b) Das linke Bild bezieht sich auf "Christi" - also auf die Zeit, in der Jesus von Nazareth lebte. Du kannst dich hier informieren, welche Stelle aus der Bibel das Bild wiedergeben soll. Erkläre aufgrund dieser Informationen die Aussage des Bildes.

c) Das rechte Bild bezieht sich auf die damalige Gegenwart. Informiere dich über den Ablasshandel und über die sogenannten Ablassbriefe. Erkläre, was (oder besser: wer) mit dem Text "Hie sitzt der Antichrist im Tempel Gotts" gemeint ist.

d) Das Bildpaar soll einen Gegensatz herstellen. Wie würdest du diesen Gegensatz in einem Satz zusammenfassen?

 

2 | Informiere dich über die Folgen der Reformation (insbesondere in den beiden letzten Absätzen auf der Seite von Planet Wissen). Erkläre mit eigenen Worten, weshalb die Reformbemühungen Luthers zur Glaubensspaltung führten.

 

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

Stichworte zum Modul Reformation und Glaubensspaltung | Reformation | Kriege | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Protestanten | Martin Luther

Print Friendly
Simple Share Buttons