1816 | Jahr ohne Sommer | Wetter macht Geschichte?

Napoleonische Herrschaft, Restauration und Vormärz | Modul 8 | Quellen untersuchen: Text- und Bildquelle | Klimageschichte | ◻◻ mittel | ca. 40 min  Johann Thomas Stettner und Georg Adam: „Hungertaler“ von 1816/1817 | Bildnachweis (CC BY SA 3.0, Gerhard 51, via Wikimedia): Bild anklicken Der Ausbruch des Vulkans Tambora im April 1815 war der heftigste der letzten 25.000 Jahre. Der Vulkan liegt auf der Insel Sumbawa in Indonesien – über 12.000 Kilometer von Mitteleuropa entfernt – und spuckte etwa 160 Kubikkilometer (ein Kubikkilometer ist ein Würfel mit je 1.000 Meter Kantenlänge) Lava und Vulkanasche aus. Zum Vergleich: Beim Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 wurden „nur“ drei Kubikkilometer ausgestoßen. Die Eruption des Tambora wird auf Stufe 7 (von 8 Stufen) im Vulkanexplosivitätsindex … weiterlesen …

„Hermann befreit Germania“ | Nationale Mythen

Napoleonische Herrschaft, Restauration und Vormärz | Modul 5 | Bildquelle untersuchen | Mythen ◻◻ mittel | ca. 40 min  Die Völkerschlacht bei Leipzig wurde von der Nationalbewegung als „Befreiungskrieg“ (siehe das Modul zur Völkerschlacht) gedeutet: Man habe sich von der französischen Herrschaft befreit und leitete aus der siegreichen Völkerschlacht deshalb den Anspruch ab, dass sich Deutschland als Nationalstaat vereinen solle. Die Umdeutung der Völkerschlacht zum Befreiungskrieg ist allerdings irreführend, weil in der Völkerschlacht nicht „Deutsche“ gegen „Franzosen“ kämpften, sondern zwei Bündnisse unter Führung der jeweiligen Könige und Fürsten. Auch auf Seiten Napoleons kämpften auch viele „deutsche“ Soldaten der Rheinbundstaaten. Und die große Mehrheit derjenigen, die 1813 die Völkerschlacht miterlebten, hatten noch überhaupt keine Vorstellung von einem deutschen Nationalstaat. Karl Russ: Hermann … weiterlesen …

Schild Bochum – der vergessene Fußballmeister von 1938

Judenverfolgung und Holocaust | Modul 7 | Verstehen und urteilen | Fußball und Sport | Erinnerung | ◻◻ mittel | ca. 40 min Fotos Erich-Gottschalk-Platz, Wohnhaus Familie Gottschalk, Stolpersteine, Gedenktafel Synagoge: CC BY SA 3.0 segu Geschichte, 11.9.2021 Tipp: Hinweise zum Modul für Lehrer/innen finden sich im Blog  Historisch Denken | Geschichte machen Seit Juni 2021 hat Bochum einen Erich-Gottschalk-Platz. Gottschalk war Fußballspieler und Mannschaftskapitän des Fußballvereins Schild-Bochum. Die Mannschaft wurde im Juni 1938 Fußballmeister der jüdischen Schild-Fußballliga. Lange Zeit war der Verein und die Meisterschaft vergessen – doch inzwischen hält die Stadt Bochum die Erinnerung an Gottschalk und den Verein Schild Bochum wach. In diesem Modul begibst du dich auf Spurensuche in Bochum. Wenn du dir die Fotos oben anschaust, siehst … weiterlesen …

Hep-Hep-Krawalle 1819

Napoleonische Herrschaft, Restauration und Vormärz | Modul 9 | Eine Schulbuchseite selber schreiben | Ausgrenzung ◻◻◻ schwer | ca. 90 min Johann Michael Voltz: Hep-Hep-Krawalle in Frankfurt, nachkolorierte Radierung 1819 | Bildnachweis (Public Domain, Stadtarchiv Würzburg Tipp: Hinweise zum Modul für Lehrer/innen finden sich im Blog  Historisch Denken | Geschichte machen Geplünderte oder zerstörte Geschäfte und Wohnungen, eingeworfene Fenster, verwüstete Synagogen (das sind jüdische Gotteshäuser), verletzte Personen – solche Vorstellungen verbinden viele mit den Pogromen (das sind brutale Angriffe auf Minderheiten) des Mittelalters oder im Nationalsozialismus. Es gab sie aber auch im frühen 19. Jahrhundert. Die von August bis Oktober 1819 dauernden Hep-Hep-Krawalle in vielen Dörfern und Städten vor allem auf dem Gebiet des Deutschen Bundes, aber auch in anderen … weiterlesen …

Entdeckungsfahrten | „Weiße Flecken“ auf der Weltkarte

Zeitalter der europäischen Expansion | Modul 2 | Verstehen und Urteilen | Weltbilder | Reisen und Verkehr | ◻◻ mittel | ca. 20 min Weltkarte aus der Schedelschen Weltchronik von 1493 | Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken Im Mittelalter kannten die Europäer nur einen Teil der Welt. Ende des 15. und im 16. Jahrhundert drängten vor allem die damals mächtigen Spanier und Portugiesen darauf, neue Erdteile zu entdecken. Außerdem wollten sie einen Seeweg nach Indien finden. Die bekannten Entdeckungsfahrten von Bartolomeu Dias, Christoph Kolumbus, Vasco da Gama und Ferdinand Magellan verfolgten vor allem das Ziel, durch Handel und Ausbeutung neu entdeckter Gebiete den Reichtum und die Macht Spaniens und Portugals vergrößern zu können. Sie veränderten das Weltbild der Europäer. … weiterlesen …

Holocaust-Mahnmal | Denkmal

Bundesrepublik Deutschland | Modul 9 | Verstehen und urteilen | Denkmäler | ◻◻ mittel | ca. 30 min Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin, Foto von 2011 | Bildnachweis (Tx0h, Denkmal für die ermordeten Juden Europas 2, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia): Bild anklicken 2005 wurde in Berlin das Denkmal für die ermordeten Juden Europas oder (so wird es meistens genannt) das Holocaust-Mahnmal eingeweiht. Es ist eines der bekanntesten Denkmäler in Deutschland. In diesem Modul sollst du das Holocaust-Mahnmal, seine Entstehung und heutige Wahrnehmung in der Öffentlichkeit genauer untersuchen.   Bildnachweis: K. Weisser, Holocaust-Mahnmal Berlin 2006, CC BY-SA 2.0 DE, via Wikimedia     Tipp In der Modulserie Denk Mal! Denkmäler untersuchen kannst du noch andere Denkmäler kennen … weiterlesen …

Der dritte Stand | Karikatur

Französische Revolution | Modul 3 | Quellen untersuchen: Karikatur | Ständegesellschaft | ◻◻ mittel | ca. 30 min Im 18. Jahrhundert waren viele Menschen in Frankreich unzufrieden und ein gesellschaftlicher Konflikt spitzte sich immer weiter zu. Um welchen Konflikt ging es? Um diese Frage zu beantworten, sollst du folgendes Flugblatt aus dem Jahr 1789 untersuchen. Flugblätter waren zur Zeit der Französischen Revolution ein wichtiges Massenmedium, um gesellschaftliche Verhältnisse zu kritisieren. Viele Menschen konnten weder lesen noch schreiben, die Bildsprache der Karikatur aber konnten sie verstehen. Klicke mit der Maus auf die Punkte und und lies dir die Informationen über Bilddetails und die dargestellten Personen genau durch. Unbekannter Zeichner (Initialen: M.P.): „A faut esperer q’eu.s jeu la finira bentot“ (Es darf gehofft werden, dass das … weiterlesen …

Vernichtungskrieg | Der deutsch-sowjetische Krieg

Zweiter Weltkrieg | Modul 2 | Wissen | Krieg | ◻◻ mittel | ca. 30 min Foto der Propagandakompanie der Wehrmacht: Zwei deutsche Soldaten vor dem brennendem Dach eines Gebäudes, Sowjetunion (Russland), Foto von 1941 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Böhmer, Bundesarchiv Bild 101I-268-0154-11, Russland, Soldaten vor brennendem Gebäude, CC BY-SA 3.0 DE, Wikimedia): Bild anklicken   Als Vernichtungskrieg bezeichnet man die Kriegsstrategie, einen anderen Staat nicht nur anzugreifen und zu erobern, sondern auch seine Bevölkerung zu ermorden oder zu vertreiben. Auf Grundlage der rassenbiologisch begründeten nationalsozialistischen Ideologie wollte die NS-Führung die slawischen Völker „vernichten“, um in Osteuropa neuen „Lebensraum“ für „arische Siedler“ zu schaffen. Der Angriff auf Polen und besonders der zwei Jahre später begonnene deutsch-sowjetische Krieg (zwischen 1941 … weiterlesen …

Versailler Vertrag | „eine Ordnung des Friedens“?

Weimarer Republik | Modul 3 | Quellen untersuchen: Textquellen | Perspektiven | Friedensordnungen | ◻◻◻ schwer | ca. 50 min | optionale vertiefende Aufgabe: 10 min Unbekannter Fotograf: Ratifizierung des Versailler Vertrags im Spiegelsaal von Versailles am 28. Juni 1919 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken   Im Waffenstillstandsabkommen von Compiègne (ein Ort in der Nähe von Paris) gestand das deutsche Militär am 11. November 1918 seine Niederlage ein. Durch das Abkommen wurden die Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs eingestellt. Offiziell beendet war der Krieg aber erst nach Abschluss der sogenannten Pariser Vorortverträge, in denen die Bedingungen für die Friedensschlüsse mit den fünf Kriegsverlierern (Deutsches Reich, Österreich, Ungarn, Bulgarien und Osmanisches Reich) festgelegt wurden. Im Schloss von … weiterlesen …

Die Völkerschlacht bei Leipzig und der „Klotz der Nation“

Napoleonische Herrschaft, Restauration und Vormärz | Modul 3 | Quellen untersuchen: Denkmäler | Krieg | Erinnern und gedenken | ◻◻ mittel | ca. 40 min Völkerschlachtdenkmal Leipzig, Totenwächter, Foto von 2015 | Bildnachweis (Frank Vincentz, Leipzig – An der Tabaksmühle – Völkerschlachtdenkmal 06 ies, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia): Bild anklicken Das größte Denkmal in Deutschland steht im Norden von Leipzig.  1913 – einhundert Jahre nach der Völkerschlacht – wurde das Völkerschlachtdenkmal eingeweiht. Das kriegsverherrlichende Denkmal wird heute oft kritisch gesehen. Das macht beispielsweise die Überschrift eines Artikels des Berliner Tagesspiegels von 2013 deutlich: Dort wird es als „Klotz der Nation“ bezeichnet. Was war die sogenannte Völkerschlacht? 1813 kämpfen Preußen, Österreich, Russland und Schweden gegen die Truppen Napoleons – ein Bündnis … weiterlesen …

Fotos machen Geschichte | Anfänge der Fotografie

Revolution 1848 | Modul 5 | Quellen untersuchen: Fotos | Mediengeschichte ◻◻ mittel | ca. 20 min | optionale vertiefende Aufgabe: 10 min Das erste bekannte Foto, auf dem Menschen „abgelichtet“ wurden, ist die Daguerreotypie „Boulevard du Temple“ von April oder Mai 1838. Der Fotograf Louis Daguerre benötigte für das Foto eine Belichtungszeit von mehreren Minuten. Deshalb „verschwinden“ alle sich bewegenden Objekte oder Personen – es sei denn, sie halten die ganze Zeit still – wie der Schuhputzer und sein Kunde | Bildnachweis (Public Domain, via Wikimedia): Bild anklicken Tipp: Hinweise zum Modul für Lehrer/innen finden sich im Blog  Historisch Denken | Geschichte machen Heute sehen wir uns im Laufe eines jeden Tages hunderte Fotos an: Auf dem Smartphone oder … weiterlesen …

Nation und Nationalismus | „Über alles in der Welt“?

Napoleonische Herrschaft, Restauration und Vormärz | Modul 7 | Quellen untersuchen: Textquellen | Verstehen und urteilen | Weltbilder und Ideologien ◻◻◻ schwer | ca. 40 min Bild links: René Stark: Fans im Olympiapark München beim Spiel Deutschland – Costa Rica, Foto von 2006 | Bild rechts: Erhard Joseph Brenzinger: Zug zum Hambacher Fest 1832, Teilkolorierte Federzeichnung von 1832 | Vollständiges Bild und Bildnachweis: links: René Stark, Wm-oly-de-cr, CC BY-SA 3.0, rechts: Public Domain, beide via Wikimedia Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Nationalbewegung in den deutschen Ländern immer stärker. Ihr gehörten vor allem Studenten und solche Bürger an, die für mehr Mitsprache und Pressefreiheit – also gegen die alte Ordnung – kämpften. 1871 wurde schließlich der erste deutsche Nationalstaat … weiterlesen …

Deutschland – Einwanderungsland

Bundesrepublik Deutschland | Modul 5 | Klassenmodul | Verstehen und urteilen | Migration | ◻◻◻ schwer | ca. 90 min Mikhail Evstafiev: Bosnische Flüchtlinge, Foto 1993 | Bildansicht und Bildnachweis (anonym, Evstafiev-travnik-refugees, CC BY-SA 2.5, Wikimedia): Bild anklicken   Achtung! Dieses Klassenmodul soll von der ganzen Klasse zusammen bearbeitet werden.   Die Zuwanderung hunderttausender Flüchtlinge und Asylbewerber nach Deutschland ist zurzeit ein viel diskutiertes Thema. 2015 waren nach bisherigen Schätzungen etwa 1,1 Millionen Menschen nach Deutschland geflüchtet oder haben hier Asyl beantragt. Ihre Aufnahme und Unterbringung erfordert enorme Anstrengungen und die Integration so vieler Menschen ist eine große Aufgabe für die Gesellschaft. Migrationen sind der Normalfall und nicht die Ausnahme in der Geschichte. Wanderungen von Menschen aus den verschiedensten Gründen … weiterlesen …

„Wat heulst’n kleener Hampelmann?“ | Karikatur

Revolution 1848 | Modul 4 | Quellen untersuchen: Karikatur | Perspektiven | ◻◻ mittel | ca. 30 min Nur wenige Tage nach Verabschiedung der Verfassung lehnte Friedrich Wilhelm IV. am 3. April 1849 die Kaiserwürde aus den Händen der Revolutionäre ab. Das wichtigste Ziel der Revolutionäre von 1848 – die Gründung eines deutschen Nationalstaats – war damit gescheitert. Die Düsseldorfer Monathefte waren eine Satirezeitschrift (ähnlich wie heute die Zeitschrift Titanic), die während der Revolution eine hohe Auflage erzielte. Am 19. April 1849 erschien folgende Karikatur des Zeichners Ferdinand Schröder, der selbst Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung war. Die Karikatur zeigt viele verschiedene Details, die heute teilweise nur schwer zu entschlüsseln sind. Tipp: Hinweise zum Modul für Lehrer/innen finden sich im Blog  … weiterlesen …

Römisches Militär | Die Trajanssäule

Römische Antike | Modul 4 | Quelle untersuchen: Relief | Krieg ◻◻ mittel | ca. 40 min Römische Legionäre mit ihrer Ausrüstung, Darstellung auf der Trajanssäule in Rom, Foto von 2008 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (MatthiasKabel, 04 colonna traiana da ovest 01b, CC BY-SA 3.0, Wikimedia): Bild anklicken     In der Nähe des Forum Romanum in Rom steht die 35 Meter hohe Trajanssäule. Wie ein Band ist ein etwa 200 Meter langes Relief (eine in Stein gehauene dreidimensionale Bildfläche) um die Säule gewickelt, der die Kriege Kaiser Trajans gegen die Daker im Gebiet des heutigen Rumäniens in etwa 100 Bildszenen nacherzählt. Die Anfang des 2. Jahrhundert errichtete Säule ist eine der wenigen Quellen, die uns Auskunft über das … weiterlesen …

Römische Bauwerke | Spuren des Imperium Romanum

Römische Antike | Modul 2 | Wissen | Historische Orte ◻ leicht | ca. 20 min | optionale vertiefende Aufgabe: 10 min Pont du Gard in Südfrankreich, Foto 2005 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Иерей Максим Массалитин from Rabat, Maroc, Le pont du Gard (8110616773), CC BY-SA 2.0, Wikimedia): Bild anklicken   Die Größe des Imperium Romanum lässt sich an den bis heute erhaltenen römischen Bauwerken und Ruinen in Europa, Nordafrika und Vorderasien ablesen. Welche dieser Bauwerke kennst du – und welche hast du vielleicht schon selbst besucht? Auf der Karte (zur besseren Orientierung mit heutigen Staatsgrenzen) sind 14 römische Bauwerke oder deren Überreste eingezeichnet.   Bildnachweis: Europakarte (San Jose (map), Hayden120 (retouch), Europe countries map 2, CC BY-SA 3.0, … weiterlesen …

Alte Welt trifft neue Welt | Bilder der „Entdeckung“ Amerikas

Zeitalter der europäischen Expansion | Modul 3 | Quellen untersuchen: Gemälde und Zeichnungen | Perspektiven | ◻◻ mittel | ca. 30 min | optionale vertiefende Aufgabe: 30 min Als Christoph Kolumbus und die Mannschaften der drei Schiffe seiner Entdeckungsfahrt auf der Suche nach der Westroute nach Indien am 12. Oktober 1492 die Insel Guanahani in der Karibik erreichten und amerikanischen Boden betraten, wussten sie nicht, dass ein eigener Kontinent zwischen Europa und Asien liegt – Amerika. Dies erkannte erst der Italiener Amerigo Vespucci, nach dem Amerika benannt wurde. Noch bis zu seinem Tod 1506 glaubte Kolumbus, er sei tatsächlich auf die Ostküste Indiens gestoßen (deshalb nannte er die Bewohner der Insel „Indios“, auf deutsch: „Indianer“). Kolumbus führte ein Tagebuch über … weiterlesen …

Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit

Reformation | Proteste und Kriege | Modul 7 | Verstehen und Urteilen | Ausgrenzung und Verfolgung | ◻◻ mittel | ca. 40 min | optionale vertiefende Aufgabe: 10 min Flugblatt mit der Darstellung einer Hexenverbrennung in Derenburg, 1555 | Bild vergrößern und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken   Harry Potter hat in den letzten Jahren große Begeisterung für Hexen, Magier oder „schwarze Magie“ entfacht. Auf Hexenpartys, an Halloween oder Karneval sieht man viele Hexen- oder Zauberer-Kostüme. Im 16. und 17. Jahrhundert wären die Menschen nicht auf die Idee gekommen, sich als Hexe oder Magier zu verkleiden. Allein der Verdacht, jemand sei der Hexerei verfallen und stünde mit dem Teufel im Bunde, reichte damals aus, um als Hexe oder Hexer … weiterlesen …

Streik | eine Geschichte erzählen

Industrielle Revolution und soziale Frage | Modul 7 | Quellen untersuchen: Gemälde | Arm und Reich | Protest | ◻◻ mittel | ca. 30 min Die industrielle Revolution führte zu einem tiefgreifenden Wandel des Alltagslebens. Viele Menschen zogen vom Land in die rasch wachsenden Städte und suchten Arbeit in den Fabriken. Die Arbeit war oft hart und gesundheitsschädlich, und die Bezahlung war schlecht. Die Arbeiter lebten mit ihren Familien in engen Wohnungen und hatten wenig zu essen, weshalb sie immer unzufriedener wurden. Die mit den gesellschaftlichen Veränderungen entstandenen Probleme nannten die Menschen im 19. Jahrhundert die soziale Frage. Robert Koehler: Der Streik, Gemälde von 1886 | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia) Die Arbeiter begannen sich in (anfangs verbotenen) … weiterlesen …