Der 14. Juli – ein Tag zum Feiern?

Französische Revolution | Modul 6 | Klassenmodul: Kugellager | Erinnern und gedenken | ◻◻ mittel | ca. 20 min

14. JuliMilitärparade am 14. Juli 2014, Champs-Élysées in Paris | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Pierre-Yves Beaudouin / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0, Bastille Day 2014 Paris – Color guards 034, CC BY-SA 4.0, Wikimedia): Bild anklicken

 

Achtung! Dieses Klassenmodul könnt ihr nur bearbeiten, wenn sich die ganze Klasse beteiligt. Fragt eure Lehrerin / euren Lehrer, ob ihr das Kugellager durchführen könnt. Dieses Klassenmodul kann aber erst bearbeitet werden, wenn alle Schüler mehrere Module zur Französischen Revolution fertiggestellt haben.

 

Jedes Jahr am 14. Juli feiern die Franzosen ihren Nationalfeiertag. Das Datum erinnert nicht nur an den Sturm auf die Bastille im Jahr 1789, sondern stellvertretend an die Französische Revolution als Ganzes. In Paris nimmt der Präsident eine große Militärparade ab und überall im Land feiern die Franzosen auf Volksfesten die Erinnerung an die Revolution.

Ihr habt viel über die Französische Revolution gelernt. Die fünf Revolutionsjahre verliefen – wie ihr gesehen habt – keineswegs geradlinig. Aus heutiger Sicht werden verschiedene Phasen und Ereignisse der Revolution positiv und andere negativ beurteilt. Deshalb kann man die Frage stellen: Ist der 14. Juli tatsächlich ein Tag zum Feiern? Oder sollte besser auf solche Feiern verzichtet werden?

 

Aufgaben

1 | Jeder soll in einer Tabelle mit zwei Spalten (Überschrift: 14. Juli – ein Tag zum Feiern?) in die Spalte Pro 14. Juli Argumente eintragen, die dafür sprechen den 14. Juli als Nationalfeiertag zu feiern, und die rechte Spalte Contra 14. Juli Argumente, die für den Verzicht auf solche Feiern sprechen könnten. Überlege, welche Ereignisse aus heutiger Sicht positiv oder negativ bewertet werden (z.B. Menschenrechte, Schreckensherrschaft usw.).

Kugellager

2 | Führt anschließend die Methode Kugellager durch. Dafür braucht ihr mehr Platz als euch im Klassenzimmer zur Verfügung steht. Am besten geht eure ganze Klasse auf den Schulhof. Beim Kugellager stellen sich alle Schüler wie im Bild rechts in einem Innen- und Außenkreis paarweise auf. Auf ein Zeichen soll jedes Paar über die Streitfrage: „Der 14. Juli – ein Tag zum Feiern?“ diskutieren.

Achtung! Du kannst dir deine Meinung nicht aussuchen. Wenn du im Innenkreis stehst, musst du gegen den 14. Juli als Feiertag argumentieren. Der Außenkreis ist dafür.

Pro 14. Juli | Die positiven Seiten der Französischen Revolution überwiegen. Die Feiern sind richtig.

Contra 14. Juli | Die negativen Seiten der Französischen Revolution überwiegen. Auf Feiern sollte verzichtet werden.

Auf ein Signal, das der Lehrer gibt (z.B. Klatschen) wechseln die Schüler im Außenkreis alle 90 Sekunden nach links zum nächsten Schüler. Die Diskussion beginnt immer wieder von vorn. Nach 3 bis 5 Runden wechseln alle Schüler die Rollen: Der Außenkreis tauscht nach innen und umgekehrt. Danach werden noch 2 bis 3 weitere Runden durchgeführt.

 

3 | Nachdem das Kugellager beendet ist, diskutiert ihr gemeinsam, welche Argumente in den Diskussionen besonders überzeugt haben und welche nicht. Am Schluss führt ihr in der Klasse eine Abstimmung zur Streitfrage: 14. Juli – ein Tag zum Feiern? ab und erstellt ein Meinungsbild. Das Ergebnis des Meinungsbildes könnt ihr in eure Mappen eintragen:

Pro: _______ Stimmen

Contra: _______ Stimmen

unentschieden: _______ Stimmen

 

Stichworte zum Modul 14. Juli – ein Tag zum Feiern? | Französische Revolution | Frankreich | Nationalfeiertag | Kugellager | Erinnern und Gedenken | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Arbeitsblatt

Print Friendly
Simple Share Buttons