“Sich wie gerädert fühlen” | Sprüche aus dem Mittelalter

Lebenswelt Mittelalter | Modul 3 | Lebensbezüge | Sprache | ◻ leicht | ca. 10 min

Raedern MittelalterDarstellung des Räderns. Holzschnitt aus der Schweizer Chronik des Johann Stumpf (Ausgabe: Augsburg 1586) | Bild vergrößern und Bildnachweis (Public Domain, Wikimedia): Bild anklicken

 

Noch heute verwenden wir viele Sprüche, Redewendungen oder Sprichwörter, die ihren Ursprung in vergangenen Zeiten haben. Zwar wissen wir, was mit den Sprüchen gemeint ist, aber ihren Ursprung kennen wir meist nicht mehr. Aus der Zeit des Mittelalters gibt es hierfür viele Beispiele. Einige lernst du in diesem Modul kennen.

 

Aufgaben

 

Falls die Anwendung nicht reagiert oder zum Vergrößern hier klicken!

 

1 | Schau dir die Bilder genau an und ordne sie dem richtigen Spruch zu.

a) Informiere dich anschließend, wie die sechs Sprüche im Mittelalter verwendet wurden, indem du mit der Maus auf das "i" oben rechts bei den Bildern klickst.

b) Welche Bedeutung haben die Sprüche aus dem Mittelalter heute? Falls du die Redewendungen nicht kennst, recherchiere die Bedeutung mit Hilfe einer Suchmaschine. Versuche, die Bedeutung der Sprüche mit deinen eigenen Worten wiederzugeben.

Trage die Ergebnisse aus a) und b) hier ein:

Etwas im Schilde führen

Seine Felle davon schwimmen sehen

Durch die Lappen gehen

Jemandem den Kopf waschen

Etwas auf die hohe Kante legen

Sich wie gerädert fühlen

 

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

Stichworte zum Modul Sprüche aus dem Mittelalter | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Sprache | Sprichwort

Print Friendly