“Latrones!” | Reisen in der römischen Antike

Imperium Romanum | Modul 11 | Quellen untersuchen: Grabstein | Lateinkenntnisse erforderlich! | Reisen und Verkehr | ◻◻◻ schwer | ca. 40 min

Römischer ReisewagenRekonstruktion eines römischen Reisewagens, Römisch-Germanisches Museum Köln (Foto 2006) | Vollständiges Bild und Bildnachweis (Nicolas von Kospoth (Triggerhappy), Römischer Reisewagen, CC BY-SA 3.0, Wikimedia): Bild anklicken

 

Mit jeder neuen römischen Eroberung wuchs nicht nur das Imperium Romanum, es entstanden auch neue Verkehrswege. Die Römer konnten über das gut ausgebaute Straßennetz oder per Schiff bis in die entlegensten Winkel des Imperium Romanum reisen, Truppen bewegen oder Waren transportieren.

Manche Inschriften von Weih- oder Grabsteinen, die am Straßenrand aufgestellt wurden und von denen einige bis heute erhalten sind, berichten auch über die Gefahren des Reisens.

Zur Bearbeitung dieses Moduls benötigst du Anfängerkenntnisse in Latein.

 

Aufgaben

1 | Schau dir den Grabstein von Weiterstadt (Quelle, siehe unten) an und lies dir die Zusatzinformationen über Inschriften als Quelle (Zusatzinformationen am Seitenende) durch.

quellen

Die Inschrift auf dem Grabstein ist unvollständig, weil der Stein teilweise zerstört wurde. Ein Epigraphiker hat die Inschrift bereits abgeschrieben und fehlende Textpassagen und die Abkürzungen ergänzt. Mit der Übersetzungshilfe kannst du versuchen, Antworten auf folgende Fragen zu finden (Nur wenn du bereits über fortgeschrittene Lateinkenntnisse verfügst, kannst du anschließend versuchen die ganze Inschrift zu übersetzen):

Für wen wurde der Grabstein aufgestellt?

Woher stammte die Person?

Wie ist die Person zu Tode gekommen?

Gibt es weitere Informationen auf dem Grabstein (siehe hierzu in den Zusatzinformationen am Seitenende)

 

2 | Wenn ein Reisender nicht nach Hause zurückkehrte, scheuten die Angehörigen weder Kosten noch Mühen um Informationen über dessen Verbleib einzuholen. Konnten sie es sich leisten, sorgten sie im Todesfall für eine angemessene Bestattung und die Aufstellung eines Grabsteines am Straßenrand.

a) Finde mithilfe von OMNES VIAE (ein römischer Routenplaner) heraus, wie lange Publius Clodius Secundus reisen musste, um seinem Bruder einen Grabstein zu errichten. Wie lange war er ungefähr von Teano Scedicino bis nach Mogontiaco (die nächste bei OMNIS VIAE verzeichnete Römerstadt in der Nähe des Fundortes) unterwegs? Du kannst auch unterschiedliche Reisevarianten (z.B. schnellste und kürzeste Route, zu Fuß, mit einem Ochsenkarren, Marschgeschwindigkeit etc.) ausprobieren und vergleichen.

b) Schaue abschließend einmal bei Google Maps nach, wie lange man heute braucht, um von Teano (heutiger Name von „Teanum“) nach Weiterstadt bei Darmstadt zu fahren.

 

Autorin dieses Moduls: Elisabeth Leng, Köln

Die Antworten zu den Aufgaben kannst du entweder – einfach mit Stift und Papier –  in deine Geschichtsmappe schreiben.
Du kannst die Antworten aber auch direkt unter den Aufgaben eingeben und anschließend ausdrucken oder als pdf abspeichern. Das ist allerdings nicht mit allen Geräten möglich. Hier erhältst du weitere Informationen.

Stichworte zum Modul Latrones – Reisen in der römischen Antike | Alltagsgeschichte | Geschichte | Geschichtsunterricht | Unterricht | Arbeitsblatt | Inschriften übersetzen | Orbis

Print Friendly